Fotograf für Portraits und Reportagen aus Köln

Maxim verkündet sein Karriereende – für mich endet damit eine fotografische Reise.

Als sich am Dienstag um 19:00 Uhr die Türen zum Gloria öffnen, ahnen die Fans noch nicht, dass es wohl das letzte Mal sein wird, dass sie ihn und seine Musik in Köln live erleben werden.

Auch ich war im Gloria dabei. Wie eigentlich immer seit 2013, wenn Maxim irgendwo in Köln eine Bühne betrat. Und trotzdem war es mein erstes Club-Konzert, dass ich in voller Länge und ohne meinen Platz zu verlassen, genießen durfte.

Ein paar Tage vor dem Konzert hatte Maxim mir eine Sprachnachricht geschickt und mir offenbart, dass er nach der Tour zu seinem gerade erschienenen Album “Nachtigall” die Musik und die Bühnen verlassen wird. So richtig überrascht hat mich die Entscheidung nicht, wehmütig machte sie mich dennoch.

Doch mit dem Glück kommt auch die Angst, dass es davonfliegt irgendwann
Und dann vielleicht nie mehr zurück

Maxim – Nachtigall

Wie Maxim als Mensch eben ist, ließ er es mir frei, ob ich dann überhaupt noch Fotos machen wollen würde. Dass das für mich nicht zur Debatte stand, war irgendwie klar. Also kam ich, selbstverständlich, wie sonst auch bereits zum Soundcheck und durfte noch einmal einen Nachmittag in der Nostalgie nun vergangener Tage schwelgen.

Für die Musikfans im Gloria kam es deutlich überraschender. Auch wenn er mit seiner Single “Wie man loslässt” bereits am Anfang der Setlist erste Vorboten sendete, bevor er seine Entscheidung gegen Ende des Konzerts auf der Bühne selbst verkündete.

Als Dankeschön, erlebte das Gloria am Dienstag ein perfektes Maxim-Konzert mit Songs von 8 Alben und einem wunderschönen letzten Album “Nachtigall”.

Als ich Maxim 2013 das erste Mal fotografierte, kam ich als Fan.
11 Jahre später bleibe ich als Freund.

Der 12. März 2023 war also auch für mich ein auf vielen Ebenen besonderer Tag. Das Ende einer langen Fototour mit unzähligen Erinnerungen, Erfahrungen und natürlich auch einer Festplatte voller Fotografien.

Ein Abend, der vor den Türen des Glorias, mit vielen bekannten Gesichtern aus den letzten Jahren und einem Kölsch in der Hand sein Ende fand. Menschen, deren Weg ich in den letzten Jahren immer mal wieder kreuzen durfte und die ich ausnahmslos sehr schätze.

Die WAZ titelt am nächsten Tag “Maxim verkündet in Köln sein Karriere-Ende – er wird fehlen

Als ich Maxim das erste Mal traf, hatte ich gerade die Fotografie für mich entdeckt. Ich hatte 30 Minuten, keine Referenzen und keine Ahnung. Dass daraus nun 11 Jahre geworden sind, empfinde ich als großes Privileg. Der Vertrauensvorschuss von Maxim und seinem Management lässt sich nicht in Worte fassen, beschreiben oder irgendwie honorieren.

Es bleibt sehr einfach: Vielen Dank für alles, was ich mit euch erleben durfte und was ihr mir ermöglicht habt! Danke Maxim, danke Rootdown!

Ich bin einfallsloser Mann, der, wenn er nachts nicht schlafen kann
An seinem Küchenfenster sitzt

Maxim – Nachtigall
Unser einziges gemeinsamen Fotos aus dem Jahr 2017 (Red Bull Studios Berlin bei den Aufnahmen von “Reprise”)
Share this article
Shareable URL
Prev Post

Die Pyjama Kollektion von VIVI MARI

Next Post

Ein Besuch bei MeinFilmLab – dem Filmlabor meines Vertrauens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Read next