Werdegang

Hej, schön dass du hier gelandet bist. Das Internet ist groß und trotzdem bist du irgendwie hier auf meiner Seite gelandet. Das freut mich. Sehr sogar. Warum, kann will ich dir ein bisschen genauer erzählen.

Diese Domain, wie du wahrscheinlich nicht im Domain-Registrat nachgeschaut hast, habe ich 2009 registriert. Damals wusste ich noch gar nicht so genau wofür. Mein damaliger Kumpel Jan, hatte für unseren Counter-Strike Clan immer alle Verträge abgeschlossen und ich hatte unglaublich viel mit dem Clan-CMS Webspell gearbeitet. 2009 wollte ich endlich WordPress lernen und hab mir meine erste eigene Domain registriert. Damals wahrscheinlich noch über das Hosting-Paket von meinem Vater.

Als ich die ersten Gehversuche mit WordPress gemacht hatte, wurde mir schnell klar, dass ich Inhalte brauchen werde, um WordPress zu verstehen. Also fing ich mit dem schreiben von “Blogposts” an. Dinge, die mich damals beschäftigten. Als die nächste Schülersprecherwahl anstand und ich überlegt hatte, das System von innen zu verändern, wurde die Domain zum Platz für meinen Wahlkampf mit Marina zusammen. Wir veröffentlichten Ziele, Wahlergebnisse, Protokolle von Gesprächen mit der Schulleitung. Und ich fand Spaß am Bloggen und darüber schreiben.

Ein Artikel über den Stylespion

Ein Interview im Magazin des Kölner Stadt-Anzeigers sollte zum Wendepunkt werden. Kai Müller, aka. der Stylespion erzählte darin von seinem Leben als Fotograf und Blogger. Ich hatte Kai damals schon über die üblichen Blogrolls entdeckt und verfolgte sein Schaffen fasziniert. Zwar bloggte ich immer noch für vielleicht 90 Besucher am Tag, aber das was er im Interview erzählte, fasziniert mich. Ich wollte es auch ausprobieren! Also fasst ich einen Entschluss: Ab diesem Zeitpunkt steckte ich alle Freizeit neben der Schule und der Schülersprecher-Zeit in diesen Blog. In der Schlussphase meines Abiturs, legten Marina und ich unser Mandat nieder und ließen uns nicht zur Wiederwahl aufstellen. Der Blog blieb.

Zwei Jahre nach meinem Abitur, im Jahr 2013, stellte die Zeitschrift “MacWelt” die einflussreichsten deutschen Fotografie-Blogger vor. Ich führte die Liste an, durfte mich zu der Zeit über 300.000 Besucher im Monat freuen. Und begann meine Ausbildung zum Kaufmann für Marketing-Kommunikation mit dem Schwerpunkt Online-Medien in einem Mittelständischen Unternehmen auf dem Land.
Der Blog blieb.

Ich entdeckte die Fotografie für mich