Fotograf für Portraits und Reportagen aus Köln

Fotohintergründe aus Vinyl von Club Backdrops

Neue Möglichkeiten entdecken mit den Fotohintergründen aus Vinyl von Club Backdrops. Auch wir haben die Backdrops erst seit kurzem in Einsatz, sind aber bereits so begeistert, dass wir sie euch unbedingt empfehlen müssen. Wir sehen das als unsere Pflicht, wenn ihr die Club Backdrops noch nicht kennt.

Vorteile von Fotohintergründen aus Vinyl

Viele kennen die klassischen Papierhintergründe fürs Studio. Aufgerollt auf eine Papprolle in verschiedenen Breiten und Längen. Der Klassiker mit 2,72 x 11 Meter hat wahrscheinlich jeder schon mal benutzt oder zumindest gesehen. Die Nachteile liegen auf der Hand. Papierhintergrundkarton ist ein Wegwerfprodukt. Es ist nicht besonders langlebig und wird meist nach den Shootings entsorgt, da die Gebrauchspuren sowohl bei der Nutzung als auch beim Transport ganz ordentlich.

Hier kommen Vinyl Hintergründe ins Spiel. Sie lassen sich nämlich einfach säubern, sind aufgrund der Vinyl-Material Eigenschaften deutlich robuster und lassen sich so auch langfristig verwenden. Gerade bei Food- und Still-Fotografen sind die Hintergründe beliebt. Zum einen nehmen sie keine Flüssigkeiten auf, zum anderen sind sie im Notfall einfach zu reinigen.

Fotohintergründe aus Vinyl von Club Backdrops

Ein Hersteller dieser Vinyl Fotohintergründe ist Club Backdrops aus Großbritannien. Auf der Website der kleinen Manufaktur gibt’s eine riesige Auswahl an Hintergründen. Egal, ob mit oder ohne Muster. Egal, welche Farbe. Die Auswahl ist riesig und bietet eigentlich für jeden Anwendungszweck, jede Set-Idee und jedes mögliche Produkte Kreative Einsatzmöglichkeiten.

Wir haben zum Beispiel entschieden, dass wir unsere Analogfotografie Inhalte, wenn sie sich um technisches Equipment wie Analogkameras, Objektive und Co. drehen, immer auf einem farbigen Vinyl Fotohintergrund fotografieren, damit sie sich schon beim ersten Blick von den anderen Inhalten abheben.

Zwei verschiedene Größen

Aktuell gibt’s die Hintergründe bei Club Backdrops in zwei verschiedenen Standard-Größen. Wahlweise in 60×90 cm für 42 Euro oder in 90 x 120cm für 72 Euro. Damit ist so ein großer Vinyl Backdrop natürlich ähnlich teuer, wie ein 11 Meter Papierhintergrund, dafür lässt er sich aber auch langfristig nutzen.

Wir haben uns Entschieden alle Vinyl Fotohintergründe immer in 90 x 120 cm zu kaufen, weil sie damit etwas mehr Spielraum für größere Produkte oder eben mehrere Produkte in einem Bild bieten.

Highlight: Fotohintergründe in deiner eigenen Farbe!

Neben der großen Auswahl an Mustern und Farben hat der Hersteller aus UK aber noch ein weiteres Highlight im Gepäck. Ihr könnt nämlich auch Hintergründe in euren eigenen Farben bestellen. Bei Club Backdrops heißen die “Custom Color” Backdrops und sie gibt’s ebenfalls in den Größen 60×90 und 90×120. Sie gibt’s zum selben Preis, wie die Muster-Backdrops, was sehr fair ist.

Screenshot

Im Custom-Color Editor des Shops könnt ihr eure Wunschfarben dann wahlweise in CMYK, RGB oder HEX Codes angeben. Der Editor spuckt euch dann eine Vorschau aus, auf deren Basis ihr den Hintergrund schlussendlich bestellen könnt. Wir haben davon inzwischen schon für einige Markenfarben gebrauch gemacht. Egal, ob für unsere eigenen Projekte oder die von Kunden und deren Corporate Farben.

Hinweis: Die sicherste Variante ist die Umrechnung eurer Farbcodes nach CYMK. Wie ich von Club Backdrops erfahren habe, gehen die natürlich nach den CMYK Farben. Je nach Farbcode kann es bei der Umrechnung zu ordentlichen Abweichungen kommen. Deswegen solltet ihr euren Farbcode bestenfalls schon selber in den CMYK Farbraum umwandeln und prüfen, ob das Resultat euren Vorstellungen entspricht. Dafür gibt’s inzwischen unzählige Tools im Web, mit denen ihr das tun könnt ohne großes grafisches Hintergrund wissen.

Club Backdrops Website

Share this article
Shareable URL
Prev Post

Neues Firmware-Update für Leica Q2 und Leica Q2 Monochrome (V.5.0.0)

Next Post

Die Polaroid Land Camera Supercolor 1000 mit dem Polatronic 1 Blitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Read next

Der Indemann bei Aachen

Was für ein bescheuerte Name – genau das dachte ich auch. Ein bisschen wie ein kindlicher Versprecher, aber was…