40* - Bloss nichts über Blogs - Schirin Frosch

Sie gehört definitiv zu den wenigen Menschen, denen man die Lebensfreude selbst durch das Internet anmerkt. Im Instagram der gebürtige Münchnerin Schirin Frosch paaren sich Burger-Pics mit Workout-Fotos und Fashion-Pics mit Studio-Fotos. Egal, ob vor oder hinter der Kamera, sie scheint immer Spaß zu haben. Glücklicherweise lässt sie uns sowohl auf ihrem Fotografie-Blog als auch in den sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram an ihrem aufregenden Leben in London teilhaben. Den Lesern dieses Blogs könnte Schirin schon als Model bekannt sein, schließlich stand die große Blondine unter anderem schon vor der Kamera von Jana van de Boldt. Damit wünsche ich mal wieder viel Spaß bei dem neusten Bloss nichts über Blogs direkt aus London.Read more


39* - Bloss nichts über Blogs - Christine Neder

Christine Neder ist 27 Jahre alt und eigentlich Diplom-Modedesignerin. Von München zog es sie nach Berlin und von dort in die Welt. Die Bloggerin schrieb Bücher wie ’90 Nächte, 90 Betten‘ und ’40 Festivals in 40 Wochen‘ und brachte damit nicht nur ihre Eltern in Verlegenheit. Alles, was sie sonst bewegt packt sie in ihren Blog auf www.lilies-diary.com. Wer Blogs mit viel Text mag und sich generell der kreativen Schrift verbunden fühlt, sollte unbedingt vorbeisurfen.Read more


38* - Bloss nichts über Blogs - Camillo Pfeil

Auch Camillo lernte ich erst letzten Dezember beim Canon Event in Hamburg kennen. Weder ihn noch seine Blogs hatte ich vorher auf dem Schirm. Zum Glück ist das jetzt anders, denn mit WORLDTRAVLR und imaedia betreibt er gleich zwei sehr coole Blogs. Mir persönlich gefällt Wordltravlr zwar besser, aber das tut hier ja jetzt mal nichts zur Sache. Wir zogen gemeinsam mit Thomas etwas durch Hamburg und spielten mit den Kameras rum. Mehr von ihm erfahrt ihr jetzt hier.Read more


37* - Bloss nichts über Blogs - Jeanny

Erst Anfang Dezember hatte ich die Ehre Jeanny kennenzulernen. Auf dem Canon Event in Hamburg. Sie kam freudestrahlend auf mich zu und begrüßte mich – sie hatte mich verwechselt. Als ich sie aufklärte, wollte sie auch schon nichts mehr von mir wissen. Das fand ich soooo großartig, dass ich Euch Jeanny unbedingt vorstellen muss. Das mache ich heute mit diesem sehr lustigen Bloss nichts über Blogs! Ach und außerdem bloggt Jeanny – ihr echter Name ist noch zweikommafünfmalzumquadrat cooler. Ich rate zum Blick in ihr Impressum – auf zuckerzimtundliebe über feines Essen, macht wunderbare Fotos und hat einen sagenhaften Schreibstil. Wenn ihr sie mal im RL trefft, lasst Euch unbedingt eine Visitenkarte von ihr geben! Sobald ihr die in der Hand haltet, wisst ihr warum. Und jetzt viel Spaß mit Jeanny’s Antworten.Read more


36* - Bloss nichts über Blogs - Thomas Reimann

Thomas lernte ich erst kürzlich auf dem Canon Event zum Start der Photokina kennen. Auf thomas-reimann.com stellt er wöchentlich in seiner Link-Candy Reihe ziemlich cooles Zeug vor. Ansonsten schreibt er über seine Arbeit als Fotograf und berichtet aus dem Studio der Lightgiants. Allein dafür lohnt es sich den Blog des Karlsruhers einmal zu besuchen.Read more


35* - Bloss nichts über Blogs - Kathrin Wittich

Darf ich vorstellen? Kathrin Wittich aus Hamburg bloggt kathrynsky.de eine Menge über Mode und Lifestyle Crample. Ihr Geld verdient sie als Account Manager Digital Communications in einer PR-Agentur und bloggt dort unter anderem für den Mode-Blog von eBay. Heute beantwortet sie aber erst einmal meine Formfragen der Bloss nichts über Blogs Serie.Read more


34* - Bloss nichts über Blogs - Leonie Gerner

Leonie ist der kreative Kopf hinter dem Firmenblog des Modelabels Conley’s. Außerdem ist sie auch maßgeblich für das regelmäßig erscheinende Lifestyle-Magazin von Conley’s verantwortlich. Sie hängt also praktisch den ganzen Tag mit Leuten wie Paul Ripke, Felix Krüger und Lina Tesch rum. Nebenher schreibt sie noch auf ihrem eignen Blog und spendet der Internetwelt einen kleinen Einblick in ihr Leben zwischen Fashion & Lifestyle. Das tolle Foto stammt übrigens von Lina Tesch.Read more


33* - Bloss nichts über Blogs - Kim-Christopher Granz

Kim-Christopher-Granz-DESIGNLOVR-NET

Es gibt einen neuen Weltrekord in dieser ‚Bloss nichts über Blogs‘ Serie. Kim-Christopher Granz beantwortete meine Fragen in einer gefühlten halben Stunde und löst damit unseren bisherigen Rekordhalter Sven Wiesner ab. Mit seinem Blog DESIGNLOVR gehört Kim schon länger zu den bekannteren Bloggern der deutschen Szene. Umso peinlicher, dass mich erst Heike vor 2 Tagen wieder auf ihn aufmerksam machen musste. Egal. Hier nun seine ausführlichen Antworten. Danach solltet ihr dann wirklich einen Blick auf seinen Blog werfen, ist sehr schön dort.Read more


32* - Bloss nichts über Blogs - Felix Meyer

Portrai_bh

Ich glaube es ist schon viele Monate her, als mich Heike auf den Blog von Felix hinwies. Ich klickte etwas rum, fand ihn ganz gut und ging wieder. Vor einer Woche landete ich wieder auf dem Blog und er haute mich um. Auf Fotogipfel stellt Felix Meyer nämlich regelmäßig seine Fotoarbeiten vor und erzählt uns etwas zu der Einstehung selbiger. Der Blog sieht dabei so gut aus und seine Arbeiten sind so überzeugend, dass er nun auch endlich hier in der Bloss nichts über Blogs Serie auftaucht. Im „wahren“ Leben studiert Felix übrigens Wirtschaftsingenieurwesen.Read more


*31 - Bloss nichts über Blogs - Patrick, Nadine & Sebastian

dmig

Es gibt ein neues Bloss nichts über Blogs, welches gleichzeitig auch eine Premiere darstellt. Nachdem wir mit den We Like Thats bereits zwei Personen gleichzeitig gefeatured hatten, folgen mit Patrick, Nadine und Sebastian nun erstmals 3 Personen in einer Bloss nichts über Blogs Folge. Das hat einen einfachen Grund, die Drei arbeiten nämlich gemeinsam an dem wunderbaren Blog/Magazin Desgin Made in Germany und gelten als hauptverantwortlich für den lesenswerten Platz von dmig im Internet.

Deine größte Passion…?

Patrick Marc Sommer: tiefschwarzer Kaffee und Typografie
Nadine Roßa: Typografie, Kaffee und Schokolade
Sebastian Waters: Ich mag Fußball. Ich würde es nicht als Passion bezeichnen, aber von selbst spielen
über Stadionbesuche, Fernsehübertragungen bis hin zu Videospielen mag ich‘s.

Wo würdest du gerne hinreisen?

Patrick Marc Sommer: Asien
Nadine Roßa: Auf meiner »Places-to-go«-Liste ganz weit oben stehen noch: Südamerika, Japan, Indien und Russland.
Sebastian Waters: Ich hab bislang nur Europa und die US-Ostküste gesehen, daher wäre San Francisco
und Asien meine nächsten Ziele. Ich wollte eigentlich immer schon mal nach Japan.

Worin bist du deiner Meinung nach komplett talentfrei?

Patrick Marc Sommer: Mathematik
Nadine Roßa: Sämtliche Ballsportarten.
Sebastian Waters: Mir wurde grad gesagt, dass das auf Kochen zutrifft. Liegt aber wahrscheinlich eher
daran, dass es andere besser können und ich lieber essen gehe oder Essen bestelle.

Wofür gibst du das meiste Geld aus?

Patrick Marc Sommer: für Essen
Nadine Roßa: Für Schnickschnack wie Mädchenkram und Designgedöns.
Sebastian Waters: Kaffee (relativ gesehen zumindest)

Deine überflüssigste Anschaffung?

Patrick Marc Sommer: sinnlose Apps, die man mal eben schnell gekauft hat.
Nadine Roßa: Manchmal kaufe ich zu schnell Bücher (vor allem Design-Bücher), weil ich sie toll finde und glaube sie besitzen zu müssen. Und dann schaue ich doch viel zu wenig rein.
Sebastian Waters: Ich würde behaupten, ich kaufe tatsächlich nur bewusst Dinge, die ich brauche (oder
zumindest meine zu benötigen).

Dein(e) Lieblingsfilm/TV Serie?

Patrick Marc Sommer: Da gibt es eigentlich keine. Ich sehe fast gar kein Fernsehen mehr. Nur ab und an mal Tatort.
Nadine Roßa: Das wechselt, aber aktuelle Favoriten sind »How I met your mother« (Obwohl ich mir nach 7 Staffeln langsam denke: »Man, wann trifft er sie endlich!«), »Modern Family« und »Homeland«.
Sebastian Waters: Wenn es nicht nur eine Serie sein muss: Californication, Mad Men, The Office, Homeland, Boardwalk Empire, Entourage…

Wann schaltest du um oder verlässt das Kino?

Patrick Marc Sommer: Bei langweiligen Filmen.
Nadine Roßa: Bei all diesen Pseudo-Reality- und Immer-wieder-gleichen-bloß-keine-Innovation-Casting-Shows.
Sebastian Waters: Bisher nicht wirklich passiert. Ich gucke aber auch selten bis nie einfach nur so TV.

Wohin ziehst du dich am liebsten zurück?

Patrick Marc Sommer: ins Bett!
Nadine Roßa: In mein Bett.
Sebastian Waters: in meine Wohnung

Wann kannst du am besten abschalten?

Patrick Marc Sommer: beim Sport oder mit guter Musik.
Nadine Roßa: Bei einem Bier oder beim Laufen.
Sebastian Waters: wenn ich so müde bin, dass ich im sitzen oder stehen einschlafe.

Was kannst du auf den Tod nicht leiden?

Patrick Marc Sommer: Unehrlichkeit
Nadina Roßa: Hintergangen zu werden.
Sebastian Waters: Neid, Verleumdung und Unwahrheiten.

Deine größte Vision?


Patrick Marc Sommer: Weltfrieden
Nadine Roßa: Weltfrieden. Ernsthaft.
Sebastian Waters: ———————–

Was ist dir zuletzt kaputt gegangen?

Patrick Marc Sommer: die Waschmaschine.
Nadine Roßa: Die Glühlampe in meinem Kühlschrank.
Sebastian Waters: Ein Weinglas in der Spülmaschine

patrick workstation

nadine workstation

sebastian workstation

Was war die beste/dümmste Entscheidung in deiner Karriere?

Patrick Marc Sommer: Selbständigkeit
Nadine Roßa: Ich könnte keine Entscheidung als dumm bezeichnen, ich bereue bisher nichts. Im Gegenteil, jeder Schritt hat sich bisher richtig angefühlt und soweit auch als richtig erwiesen. Wir werden sehen wo es hingeht.
Sebastian Waters: etwas selbst zu probieren und meinen eigenen Weg zu gehen.

Welches Buch ließt du gerade?

Patrick Marc Sommer: Die Steve Jobs Biografie
Nadine Roßa: Außer im Urlaub höre ich Bücher fast ausschließlich. Das letzte war »Lagerfeuer« von Julia Franck, das nächste wird »Die Korrekturen« von Jonathan Franzen sein
Sebastian Waters: aktuell lese ich eigentlich nur unregelmäßig RSS-Feeds und die Brand Eins. Das letzte Buch war „A Whole New Mind: Why Right-Brainers will rule the Future“ und
„The Lean Startup“.

Wem wolltest du schon immer etwas sagen, hast dich aber nie getraut?

Patrick Marc Sommer: /
Nadine Roßa: Das ist schwierig. Ich bin, denke ich, schon sehr offen. Aber manchmal sagt man sicher bestimmte Sachen nicht, um Leute nicht zu verletzten. Das würde ich aber nicht als »nicht trauen« bezeichnen …
Sebastian Waters: ich bin bei Entscheidungen selbst oft zu zögerlich, aber „nie getraut“ gibt‘s wiederum auch nicht.

Was entlockt dir jedes Mal aufs Neue ein „Wow ist das geil?“

Patrick Marc Sommer: gute laute Musik & gutes Design.
Nadine Roßa: Gelungene Typografie und gutes Essen. In der Reihenfolge.
Sebastian Waters: Tatsächlich einige Arbeiten, die ab und an auf designmadeingermany auftauchen

Was bedeuten Medien für dich?

Patrick Marc Sommer: Sehr viel aber noch lange nicht alles.
Nadine Roßa: Medien sind ein Kommunikationskanal, um Informationen für eine breite Masse aufzubereiten. Für mich bedeuten sie Zugang zu dem, was um mich herum aber nicht in meinem direkten Umfeld passiert. Medien bedeuten aber auch Meinungsgestaltung.
Sebastian Waters: Medien sind die Schnittstelle der Kommunikation. Ein Interface in verschiedener Form, Ausprägung, Stil um zwischen Menschen eine Information zu übermitteln, zu
bearbeiten und abzurufen. Medien gestalten unseren Alltag und sind essentiell für unsere heutige Wissensgesellschaft.

Was war der mieseste Job, den du je gemacht hast?

Patrick Marc Sommer: Inventur in einem Kaufhaus
Nadine Roßa: Puh, so richtig mies war keiner. Aber manchmal gibt es schon Momente in denen man sich fragt, warum man bestimmte Jobs angenommen hat … Ich glaube aber das gehört zum Berufsalltag.
Sebastian Waters: Ich hatte bisher tatsächlich das Glück, dass ich nichts machen musste, was mir nicht gefiel oder in irgendeiner Art und Weise „mies“ war.